Kategorien
Haut

15 Tipps rund um Sonne & Haut

Die Sonne lacht vom Himmel und lockt uns nach draußen. Wer hautgesund durch den Sommer kommen möchte, sollte allerdings ein paar Dinge beachten, damit die Freude nicht nur von kurzer Dauer ist.

Lesedauer: 4 Min.

Unser Körper besitzt einen Eigenschutz, der jedoch je nach Hauttyp stark variiert. So gibt es Hautbilder, die bereits nach 10 Minuten in der Sonne Rötungen aufweisen. Glücklicherweise gibt es Sonnencremes, die uns dieses Problem vergessen lassen 🙂

Wir haben uns Gedanken gemacht, was Du für einen bestmöglichen Sonnenschutz tun kannst und Deine Haut nicht übermäßig strapaziert wird.

Wie bereite ich die Haut auf die Sonne vor?

  • Peeling: Die Haut wird von abgestorbenen Hautschüppchen befreit. So kann die Haut das Sonnenschutzmittel besser aufnehmen. Toller Nebeneffekt: Die Haut bräunt gleichmäßiger und die Bräune bleibt länger erhalten 🙂
  • Vor dem Sonnenschutz die übliche Hautpflege (Serum, Creme etc.) auftragen, den Sonnenschutz zum Schluss.
  • Sonnenschutzmittel mit chemischen Filtern sollten 20-30 Minuten vor dem Sonnenbad aufgetragen werden, damit diese wirken können. Mineralische Sonnencreme schützt sofort, hinterlässt aber eine weiße Schicht auf der Haut.
  • Deine Sonnencreme sollte unbedingt UV-A- UND UV-B-Filter enthalten.
  • Die Höhe des Lichtschutzfaktors: Um herauszufinden, wie lange Du in der Sonne bleiben kannst, multiplizierst Du ganz einfach Deinen Eigenschutz mit dem LSF Deines Sonnenschutzmittels. Beispiel: Eigenschutz von 20 Minuten kombiniert mit einem LSF von 20 ergibt somit eine Zeit von 400 Minuten (also 6 Stunden 40 Minuten). Um sicherzugehen, sollte man aber nicht die volle Zeit ausnutzen, da durch kleine »Anwendungsfehler« der Lichtschutz verringert werden kann.
  • Der UV-Index (Messwert für erwartete UV-Strahlung) spielt ebenfalls eine Rolle für die Hautgesundheit. Dieser sollte berücksichtigt und die Höhe des Lichtschutzes an diesen angepasst werden.
UV-Index mit Angaben zum empfohlenen Schutz
  • Die Menge machts: Zu wenig Sonnencreme senkt den LSF, deshalb großzügig auftragen. Bei Erwachsenen 3-4 Esslöffel Sonnenschutzmittel für den Körper, 1 Teelöffel fürs Gesicht. Bei Sonnensprays sollte beachtet werden, dass die gesprühte Menge täuschen kann, falls nicht alles auf dem Körper landet. Wir raten generell von den Sprays ab, da das Aerosol in Deine Lunge gelangen kann. Und wer will das schon?
  • Keine Körperstelle vergessen! Besonders Füße, Hände, Armrückseiten, Ohren, Kopfhaut, Haaransatz, Lippen und der Rand rund um die Kleidung werden gerne vernachlässigt.
  • Der Sonnenschutz sollte nicht in die Haut eingerieben werden, sonst reduziert sich seine Schutzfunktion. Besser einen Film auf der Haut lassen, der trocknet.
  • Haltbarkeit von geöffneten Sonnenschutzmitteln: Jedes Produkt hat auf der Verpackung ein kleines Döschen mit einer Zahl stehen. Dieses Symbol gibt Auskunft, wie viele Monate die Sonnencreme nach dem Öffnen verwendet werden darf und seine Schutzwirkung entfaltet. Bei Auffälligkeiten wie veränderter Konsistenz oder verändertem bzw. seltsamen Geruch sollte das Produkt lieber entsorgt werden. Wir empfehlen, lieber kleine Mengen immer wieder frisch zu kaufen.
  • Vorsicht: Parfum und Sonne. Die Duftstoffe in Parfums können in Verbindung mit der Sonne zu unschönen Pigmentflecken führen. Im Sommer das Parfum lieber auf die Kleidung sprühen oder an Hautstellen, die keinen Sonnenkontakt haben.

Und während des Sonnens?

  • Nachcremen nicht vergessen! Zwar verlängert es den LSF nicht, aber es hält die Schutzwirkung aufrecht. Durch Schwitzen, Schwimmen oder Abtrocknen wird der Schutz gemindert.
  • Trinken nicht vergessen! Durchs Schwitzen verliert der Körper mehr Flüssigkeit … aber das wissen wir ja alle inzwischen.
Beim Sonnenbaden nicht vergessen Dich nachzucremen, das hält den Lichtschutz aufrecht.

Wie pflege ich die Haut nach dem Sonnenbad?

  • Nach einem Sonnentag die eventuellen Reste von Chlor, Salzwasser oder Sonnencreme sanft abwaschen.
  • After-Sun: Pflegeprodukte verwenden, die der Haut Feuchtigkeit spenden, sie beruhigen und eine kühlende Wirkung haben.

Was macht in Sachen LSF Sinn?

Bei einer normal empfindlichen Haut erhöhen wir mit einem Lichtschutzfaktor von 20 die geschützte Zeit in der Sonne auf 6 Stunden 40 Minuten, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. Beim LSF 50 wären es dann 50 x 20 Minuten, also 1000 Minuten – das sind über 16 Stunden …

Meistens verwenden wir zu hohe Lichtschutzfaktoren, die unsere Haut nur belasten und nicht helfen. In unserem Blog-Beitrag LSF und SPF – Was steckt dahinter? erfährst Du, welchen Eigenschutz Deine Haut hat und was es mit dem LSF auf sich hat. Wenn Du mehr über schnellere Hautalterung in Zusammenhang mit Sonnenlicht lesen möchtest, können wir Dir unseren Blog-Beitrag Photoaging – machen Licht & Sonne Falten? empfehlen 🙂

Herzlichst, Eure Claudia Fischer

3 Antworten auf „15 Tipps rund um Sonne & Haut“

Liebe Frau Pop,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Sehr gerne schicken wir Ihnen Proben zu. Melden Sie sich einfach telefonisch unter 08331 95 95 600 oder per Mail mit Ihrer Adresse an info@calu.de.

Liebe Grüße aus Memmingen,
Ihr Calu Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.